Entwicklung des Kindes

© arekmalang/15946 – ingimage.com

Ohne jeden Zweifel ist das Kind im Uterus lebendig. Sein Leben beginnt nicht erst mit der Geburt. Dank moderner Medizin weiß man heute: Man hat es nicht mit einem undefinierten Zellhaufen zu tun, sondern mit einer sehr filigranen Entwicklung des ungeborenen Lebens, das mit der Zeugung beginnt. Spätestens, wenn das kleine Herz zu schlagen beginnt (3. Entwicklungswoche), ist klar: Das Baby lebt. Ein Blick auf die Entwicklungsstadien in den ersten zehn Embryonalwochen verdeutlicht das rasante Wachstum des Kindes. Im ersten Trimester bilden sich alle Organe, Muskeln und Knochen des Babys aus. Einige Informationen zum Zyklus der Frau können zum besseren Verständnis beitragen:

Der weibliche Zyklus beträgt normalerweise etwa 28 Tage. Manche Frauen haben einen kürzeren, andere einen längeren Zyklus. Jeder Eierstock bildet während dieser Zeit abwechselnd ein Ei aus (gelegentlich auch mehr). Das bedeutet, dass nur ein Eierstock pro Monat einen Eisprung hat. Etwa um den 14. Tag des Zyklus findet der Eisprung (die Ovulation) statt. Kurz vor dem Eisprung ist die Frau am fruchtbarsten. Wird die Eizelle nach dem Eisprung nicht befruchtet, setzt die Periode nach einer Weile ein (bei einem normalen Zyklus etwa 14 Tage nach dem Eisprung).

Wird die Eizelle hingegen durch ein Spermium befruchtet, beginnt die Lebensgeschichte eines einzigartigen Menschen. Die befruchtete Eizelle unterscheidet sich mit ihren artspezifischen 46 Chromosomen eindeutig von jeder anderen Eizelle. Sämtliche Merkmale, wie z. B. das Geschlecht, die Augen- oder Haarfarbe, die endgültige Körpergröße, sind in 3,5 Mrd. Erbinformationen bereits festgelegt.

In dieser Phase nistet sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter ein – hierbei kann es zu einer Einnistungsblutung kommen. Die Zellen der Blastozyste haben sich zu drei Schichten spezialisiert, aus denen sich kurze Zeit später dann die einzelnen Körperteile entwickeln:

Äußere Schicht: Haut, Haare, Zahnschmelz u.a.

Mittlere Schicht: Nervensystem, Gehirn, Skelett, Muskeln, Herz u.a.

Innere Schicht: Atem- und Verdauungssystem, Organe u.a.

Durch den Mutterkuchen kann der Embryo bereits Sauerstoff und Nahrung aufnehmen.

2. Entwicklungswoche

Zu diesem Zeitpunkt bemerkt die Frau meist, dass die Periode ausbleibt. Mit einem Schwangerschaftstest lässt sich nun zuverlässig feststellen, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Obwohl der Embryo zu dieser Zeit noch nicht größer als ein Nagelkopf ist, ist für die Ausbildung der Organe schon jetzt alles vorbereitet. Bereits in dieser Woche beginnt das kleine Herz zu schlagen. Das Gehirn und die Wirbelsäule beginnen sich zu entwickeln, ebenso wie der Magen-Darm-Trakt. Organe und Gewebe werden von einer dünnen Haut umhüllt.

3. Entwicklungswoche

Mit vier Wochen hat der Embryo eine ungefähre Größe von 6 mm und sieht in etwa so aus wie eine kleine Bohne. Das Baby wächst rasend schnell: Innerhalb von einer Woche verdoppelt sich seine Größe. In den ersten vier Wochen geschieht Erstaunliches, denn Millionen Zellen entstehen und setzen sich nach einem minutiösen Plan zusammen. Die Rippen formen sich um die Anlage der Lungen, und Nervenstränge breiten sich über dem Körper aus.

4. Entwicklungswoche

In dieser Woche beginnen Augen, Nase und Mund des Kindes hervorzutreten. Neben dem Gesicht bilden sich auch der Rumpf sowie die weiteren Extremitäten. Das Gehirn des Babys entwickelt sich. Da noch keine Schädelknochen ausgebildet sind, kann man direkt in das Gehirn schauen. Arme und Beine sind noch sehr kurz, doch die Hände und Füße formen sich aus. Das Baby ist nun etwa 10 mm groß.

5. Entwicklungswoche

Die Wirbelsäule des Kindes ist nun deutlich zu erkennen, auch wenn vom Skelett noch nicht viel zu sehen ist. Links und rechts vom Rückenmark verlaufen starke Blutgefäße. Entlang der Seiten des Rumpfes wachsen die Rippen, und auch die Muskeln entwickeln sich. Der Embryo ist aktiv und bewegt sich lebhaft. Sein Herz schlägt doppelt so oft wie das seiner Mutter, nämlich 140-150 Mal pro Minute. Und so sieht das Kind aus: Seine Gestalt ist noch gebeugt, die Augen sind als dunkle Höhlen im Kopf zu erkennen, Arme und Beine wachsen immer weiter. Der Embryo hat auch bereits sein eigenes Blut, das von dem seiner Mutter getrennt ist.  

6. Entwicklungswoche

Das Gesicht des Kindes formt sich weiter aus. Die Augen sind beträchtlich gewachsen und enthalten bereits erste Farbpigmente, die Lider sind jedoch noch verschlossen. Der Hals des Kindes entsteht und trennt den Kopf des Kindes, der derzeit noch den Hauptteil ausmacht, vom restlichen Körper.

7. Entwicklungswoche

Die meisten Muskeln sind bereits vorhanden, und auch wenn die Schwangere noch nichts von den kleinen ruckartigen Bewegungen ihres Kindes spürt, sind diese auf dem Ultraschall doch gut zu sehen. Auch die Schultern und Ellenbogen sowie die einzelnen Finger bilden sich heraus – sogar die Fingerkuppen werden sichtbar, ebenso wie das äußere Ohr. Aus dem Herzen haben sich vier Kammern entwickelt, kräftig und schnell schlägt es. Biologen sprechen von nun an nicht mehr von einem Embryo, sondern von einem Fötus. Alle Organe sind angelegt, der Fötus ist jetzt 3,5-4 cm groß.

8. Entwicklungswoche

Das Gehirn des Kindes, das von einer weichen Schicht umgeben ist, entwickelt sich rasend schnell: Pro Minute werden Tausende neuer Nervenbahnen gebildet. Nun sind auch die Füße und Zehen entwickelt, und auch die Genitalien formen sich langsam heraus, auch wenn das Geschlecht erst später, etwa ab der 20. Woche, zu erkennen ist.

9. Entwicklungswoche

In der 10. Woche bewegt der Fötus munter seinen Körper, zuckt mit seinen Armen und Beinen und kann sogar schon einen Schluckauf bekommen. Durch die Einlagerung von Kalzium härtet sich das Skelett des Babys allmählich (dieser Prozess endet erst nach der Pubertät). Die Plazenta ist am Ende des ersten Trimesters voll ausgebildet und hat lebenswichtige Funktionen (Nahrung, Sauerstoff, Schutz vor Erregern sowie das Ausscheiden von Giftstoffen). Nach dem ersten Trimester sind die Organe des Kindes voll ausgebildet, es muss nur noch weiterwachsen.

Übrigens: Sein Fuß misst nun schon rund 9 Millimeter.

10. Entwicklungswoche

 

© Fotos zu Entwicklungswochen: Sebastian Kaulitzki | AdobeStock

Quellen